Hochsensible sind oft auch vielbegabte Scanner-Persönlichkeiten

Was sind Scanner?

Von Kindheit an habe ich micht immer für die verschiedensten Sachen und Hobbys begeistern können: ich liebte es, ins Ballett zu gehen. Ich sah eine gleichaltrige Pianistin im Fernsehen und wollte sofort Klavier spielen lernen. Ich habe viel gemalt, gelesen und habe mir stundenlang mit Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Figuren Geschichten ausgedacht und nachgespielt.

 

Schulzeit

Meine Mama meinte immer, ich sollte mich auf die Schule konzentrieren, doch ich war bei der Schülerzeitung, wurde Klassensprecherin und spielte begeistert im Schultheater mit.

 

 

Foto: Horst Köber


Und dann, was wird man dann?

Ich war immer gut in der Schule, nach dem Abitur wollte ich aber nur eins: auf eine Schauspielschule. Völlig naiv bewarb im mich an der Falckenberg-Schule in München - und wurde natürlich nicht genommen. Ich konnte ja nicht mal meine Texte auswendig... Ratlos stolperte ich in ein Lehramtsstudium Deutsch und Englisch, das waren wenigstens meine Lieblingsfächer.

 

Ich fühlte mich schrecklich einsam anfangs in meinem 9-Quadrat-Meter-Zimmerchen, kannte niemand. Auch waren meine Kommilitonen in den Germanisitik-Kursen bei weitem nicht so an Literatur interessiert wie ich. Ein Enttäuschung. Wenigstens fand ich Anschluss an eine englischsprachige Theatergruppe, ich schloss erste Freundschaften. Nach zwei Jahren wollte ich unbedingt ins Ausland, wurde Teaching Assistant im Norden Englands. Eine tolle Zeit. Ich fühlte mich nach anfänglichen Eingewöhnungsschwierigkeiten herrlich frei.

 

Leider merkte ich auch, dass der Lehrerberuf gar nichts für mich war - nicht wegen des Unterrichtens oder der Kinder an sich, nein, die Kollegen redeten so abfällig über ihre Schüler und waren so frustriert, dass ich nach meine Rückkehr auf ein Magister-Studium umschenkte. Aber erst probierte ich es an weiteren Schauspielschulen, wo ich dieses Mal wegen meines fortgeschrittenen Alters nicht genommen wurde...

 

Heute arbeite ich in einem Musikverlag, mache nebenbei Kabarett und Chansonprogramme, pflege meine Blogs, bin auf Instagram - trotzdem ist mir oft langweilig... Was man dagegen tun kann? Psychologin Laura Ritthaler gibt hierzu Tipps.

Alltags-Scannen

Im Blog-Bereich bekommst du mehr Beispiele aus meinem Alltag als Hospea: zum Beispiel wie man sich durch das Scannen verzettelt - und wieder nicht...

Funkeln!

Coach Andrea Randt ist Expertin für das Thema vielbegabte Scanner-Persönlichkeit. Ein Interview mit ihr findest du hier. (im Aufbau, Andrea beantwortet gerade die Fragen!)

Buch-Tipps

Zum Thema "Beruf und Berufung" gibt es ein besonders gutes Buch. Eine Rezension findest du im Rat-und Tat-Bereich unter Bücher!


Folge Erbsenkoenigin

Kontaktformular

 

info@erbsenkoenigin.de